Josef-Saier-Stiftung, Ötigheim

 

geboren 25.02.1874 in Kirchzarten
gestorben 07.02.1955 in Ötigheim
Gründer der Ötigheimer Volks- schauspiele

Archiv

› 2015

109. THEATERSOMMER AUF DEUTSCHLANDS GRÖSSTER FREILICHTBÜHNE

In Ötigheim sprengt Theater alle herkömmlichen Dimensionen: Bis zu 100.000 Besucher pilgern seit 1906 alljährlich in den mittelbadischen Ort, um vom 4.000 Sitzplätze umfassenden, überdachten Zuschauerraum aus, die einzigartigen Aufführungen auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu genießen. Bis zu 600 Amateurdarsteller bevölkern dabei die riesige Bühne, im Bedarfsfall durch hervorragende professionelle Kräfte verstärkt. Auch Pferde, Kühe, Schafe und Fahrzeuge jeder Art beleben je nach Stück das Bild. Schauspiel, Gesang, Tanz, Massenszenen, Reiterei – Aufführungen in Ötigheim haben eine ganz eigene, außergewöhnliche Atmosphäre. Auch 2015 warten die Volksschauspiele mit einem fulminanten Programm auf.

Tickets sind auf www.volksschauspiele.de oder unter Telefon (07222) 968790 erhältlich.

VOM LEIDEN UND STERBEN UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS

Josef Saiers „Passion“ eröffnet den Theatersommer 2015

TheatersommerSeit der Uraufführung der „Passion“ 1948 aus der Feder des Volksschauspiel- Gründers Josef Saier ist es in Ötigheim Tradition, dass die Geschichte vom „Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus“ in regelmäßigen Abständen auf dem Spielplan steht. Zuletzt im Jahr 2000 aufgeführt, ist das Schauspiel 2015 mit Hunderten von Mitwirkenden, großen Chören, Tanz und opulenter Ausstattung nun erneut auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu sehen. Gezeigt wird „Die Passion“ ab 14. Juni.

Die Passion reicht über die rein historische Wiedergabe der geschichtlichen Gegebenheiten hinaus und versucht Jesus als zentrale Gestalt der Weltgeschichte sichtbar und verstehbar zu machen. Dabei geht ein Spannungsbogen von liturgischen Elementen bis zur schillernden Figur des Luzifer, der als Personifizierung des Bösen der Gegenspieler von Jesus ist.

Regie führt mit Stefan Haufe ein Mann, der dem Ötigheimer Publikum seit seiner „Schwarzwaldmädel“-Inszenierung bestens bekannt ist. Den Stoff der Passion hält er auch 21. Jahrhundert noch für brandaktuell: „Die Konflikte, die in der ‘Passion’ verhandelt werden, spiegeln die Grundlagen unserer Menschlichkeit wieder! Die Botschaft Jesu ist der Lehm, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Und das müssen wir uns immer aufs Neue vor Auge führen!“

Neben der Premiere am 14. Juni 2015 ist „Die Passion“ auch am 20., 21., 27. und 28. Juni, 4., 5. und 19. Juli sowie am 2. 9., 23. und 30. August auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu erleben. Tickets sind online auf www.volksschauspiele.de erhältlich, die Tickethotline der Volksschauspiele ist unter (07222) 968790 erreichbar.

GERÜCHT, LEGENDE, VERSCHÖWRUNGSTHEORIE

Peter Shaffers „Amadeus“ ist im August in Ötigheim zu sehen

Theatersommer„Wolfgang Amadeus Mozart von seinem Zeitgenossen und Rivalen, dem Komponisten Antonio Salieri vergiftet.“ Ein Gerücht, eine Legende, eine Verschwörungstheorie? Der Dramatiker Peter Shaffer macht daraus ein höchst erfolgreiches Theaterstück, 1984 von Milos Forman verfilmt. 2015 wird „Amadeus“ in der Inszenierung von Peter Lüdi erstmals auf Deutschlands größter Freilichtbühne gezeigt. Premiere wird am 7. August 2015 gefeiert.

Salieri gelobt ein gottesfürchtiges Leben zu führen und mit seiner Musik Gott zu dienen. Er erhofft sich dadurch Genie und Unsterblichkeit als Komponist. Die geniale Musik des Hallodri Mozart zeigt ihm jedoch, wen die Götter wirklich lieben und lässt ihn an der eigenen Mittelmäßigkeit verzweifeln. Nun will er Gott herausfordern. Er entscheidet sich für das Böse und tut fortan alles, um Mozarts Karriere zu behindern, sein Leben zu zerstören und ihn in den Tod zu treiben.

„Amadeus“, so Regisseur Peter Lüdi, ist ein Psychothriller mit metaphysischem Hintergrund, der hervorragend zu den Gegebenheiten auf Deutschlands größter Freilichtbühne passt: „Jeder Spielort kann überall auf der Bühne sein, die Orte müssen nicht gezeigt sondern imaginiert werden und auch der Kirchenbau als Hintergrund hat einen starken Bezug zum Stück: Wird der Gottesfürchtige von Gott geliebt? Wird er belohnt oder gar gezüchtigt?“

„Amadeus“ ist neben der Premiere am 7. August 2015 auch am 8., 14., 15., 22. und 29. August (Beginn jeweils 20.00 Uhr) auf der Ötigheimer Naturbühne zu sehen. Tickets sind online auf www.volksschauspiele.de und telefonisch unter (07222) 968790 erhältlich.

WALPURGISNACHT AUF FREILICHTBÜHNE

„Die kleine Hexe“ als vergnügliches Schauspiel bei den Volksschauspielen Ötigheim

TheatersommerWer kennt ihn nicht, Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“. 2015 ist er als vergnügliches Schauspiel über Freundschaft, Jugend und viele gute Taten für alle Menschen ab fünf Jahren auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu erleben. Premiere feiert das Stück in der Inszenierung von Matthias Götz am 11. Juli 2015.

Die kleine Hexe hat einen großen Traum: Ein Mal mit den anderen Hexen in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg tanzen. Doch die großen Hexen nehmen sie gar nicht ernst, ist die kleine Hexe doch erst 127 Jahre alt, und das ist für eine Hexe ja noch gar kein Alter. Erst, wenn sie beweisen kann, dass sie trotz ihrer Jugend eine gute Hexe ist, darf sie in Zukunft am großen Hexentanz teilnehmen.

Regisseur Matthias Götz freut sich schon auf zahlreiche Akteure auf der Bühne: „Das Stück ist ideal um vielen Volksschauspielgruppen eine Plattform zu bieten. Neben den vielen Hexen wird es Szenen geben in denen kleine Volksgruppen agieren. Der Kinderchor wird singen und das Kinderballett tanzen.“ Freut euch auf den Raben Abraxas, Herrn Pfefferkorn, die Muhme Rumpumpel und natürlich die kleine Hexe!

„Die kleine Hexe“ wird neben der Premiere am 11. Juli um 15.00 Uhr auch am 12. und 18. Juli um 15.00 Uhr sowie am 17. Juli um 18.00 Uhr auf Deutschlands größter Freilichtbühne zu erleben sein. Tickets sind auf www.volksschauspiele.de und unter Telefon (07222) 968790 erhältlich.

EIN SOMMERNACHTSTRAUM

Die Festlichen Konzerte präsentieren Werke von Mendelssohn Bartholdy bis Wagner

TheatersommerSommernächte sind mystisch und sinnlich zugleich – flirrendes Licht, satter Sommerduft, ein laues Lüftchen. Das hat auch zahlreiche Komponisten angeregt und so versprechen die Festlichen Konzerte am Freitag, 24. und Samstag 25. Juli 2015 (Beginn jeweils 20.00 Uhr) einen musikalischen Sommernachtstraum.

Zu hören gibt es Musik aus Opern, die in einer Sommernacht spielen, aber auch Werke, die sich auf William Shakespeare beziehen. So stehen auf dem ambitionierten Programm unter anderem Otto Nicolais berühmter „Mondchor“ und die Arie „Als Büblein klein“ aus seiner Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“, Antonín Dvořáks „Lied an den Mond“ aus dem Dreiakter Rusalka, Melodien aus dem Musical „Kiss me, Kate“, der Fliedermonolog des Hans Sachs aus Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ und – natürlich – Felix Mendelssohn Bartholdys berühmter Hochzeitsmarsch aus der Musik zu William Shakespeares „Sommernachtstraum“.

Die verschiedenen Abteilungen der Volksschauspiele sind selbstverständlich in das Programm eingebunden: So präsentiert sich der Kinderchor der Volksschauspiele mit einem Chor aus Georges Bizets Oper „Carmen“, die Tanzgruppen studieren unter der Leitung von Andrei Golescu und Julia Krug Choreografien zu Cy Coleman „Rich Man´s Frug“ aus dem Musical „Sweet Charity“, Claude Debussys „Clair de Lune“ und Modest Mussorgsky „Eine Nacht auf dem Kahlen Berge“ ein. Den Chorpart übernimmt der Extrachor des Badischen Staatstheaters, die Leitung der beiden von Reinhard Danner moderierten Konzertabende liegt in den Händen von Ulrich Wagner, Musikalischer Leiter der Volksschauspiele Ötigheim.

Ein musikalischer Streifzug durch die Sommernacht mit dem Orchester der Volksschauspiele und renommierten Solisten – großes Feuerwerk inklusive! Tickets sind online auf www.volksschauspiele.de erhältlich, die Tickethotline der Volksschauspiele Ötigheim ist unter (07222) 968790 erreichbar.

SCHWEDENQUARTETT

„ABBA – THE MUSIC SHOW“ lädt zum Mittanzen ein

Theatersommer„ABBA – The Music Show“ bringt die populären Hits des legendären Schwedenquartetts Agnetha, Anni-Frid, Benny und Björn am Dienstag, 18. August 2015, 20.00 Uhr auf Deutschlands größte Freilichtbühne.

„ABBA – The Music Show“ entführt das Publikum auf eine Reise zurück in die Zeit der Plateauschuhe, der Glitzeroutfits und der ganz großen Gefühle. Original Bandmitglieder wie Janne Kling erzählen zwischen den wunderbaren Songs die humorvollsten Erlebnisse und die spannende Erfolgsgeschichte von ABBA, einer der legendärsten Gruppen der Pop-Geschichte. Die Tänzerinnen der Tanzformation „Dancing Queens“ aus Schweden – unter ihnen Weltmeister des internationalen Show-Tanzes – sorgen für eine großartige Bühnenshow und lassen die einmalige Atmosphäre der bewegten 70er Jahre wieder aufleben. Zwei Stunden ABBA total mit Hits wie „Thank you for the Music“, „Waterloo“, „Dancing Queen“, „Chiquitita“ oder „Mamma Mia“ – eine unvergessliches Show, die das Publikum zum Mitfeiern und Mittanzen einlädt.

Tickets für „ABBA – The Music Show“ sind auf www.volksschauspiele.de erhältlich, die Tickethotline der Volksschauspiele Ötigheim ist unter (07222) 968790 erreichbar.

ADEL TAWIL GIBT ÖTIGHEIM-DEBÜT

Mit den Hits von „Ich + Ich“ und neuen Songs aus dem Erfolgsalbum „Lieder“

TheatersommerAdel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Mit Annette Humpe gehörte er als „Ich + Ich“ mit über drei Millionen verkauften Platten und zahlreichen Auszeichnungen zu den erfolgreichsten deutschen Künstlern der Gegenwart. Am Mittwoch, 19. August 2015 ist er erstmals auf Deutschlands größter Freilichtbühne in Ötigheim zu erleben.

Songs wie „Vom selben Stern“ oder „Pflaster“ waren wochenlang in den deutschen Musikcharts auf Platz 1 vertreten. 2012 spielten „Ich + Ich“ ihr vorerst letztes Konzert, seitdem ist Adel Tawil auf Solopfaden unterwegs und erlebte zahlreiche prägende Ereignissen seiner bisherigen Karriere. Auf der Silvester-Party vor dem Berliner Brandenburger Tor sang er live vor mehr als 500.000 Zuschauern, im Frühjahr 2014 erhielt er den ECHO als „Newcomer des Jahres (national)" und ging im Anschluss auf große ausverkaufte Tour durch ganz Deutschland. Auch 2015 ist Adel Tawil mit den schönsten Hits von „Ich + Ich“ und Songs aus seinem Debütalbum „Lieder“ wieder in Deutschland unterwegs und macht auch auf Deutschlands größter Freilichtbühne in Ötigheim Station.

Tickets sind online auf www.volksschauspiele.de erhältlich, die Tickethotline der Volksschauspiele Ötigheim ist unter (07222) 968790 erreichbar.

15 Jahre auf Deutschlands größter Freilichtbühne

Marshall & Alexander feiern Jubiläum

TheatersommerMarshall & Alexander sind nun schon seit 15 Spielzeiten ein fester Bestandteil des Theatersommers der Volksschauspiele Ötigheim. Jedes Jahr pilgern ca. 7.000 Fans zu den Konzerten von Marc Marshall und Jay Alexander. Viele der Höhepunkte der vergangenen Jahre werden nun am 25., 26. und 27. August 2015 zu einem einzigartigen Konzerterlebnis zusammengeführt.

„Wir werden von unseren eigenen, erfolgreichen Liedern bis zu den Hits großer Kollegen alles reinpacken“, so Marc Marshall. Und Jay Alexander ergänzt: „Wir könnten sicher mehrere Abende mit unterschiedlichen Programmen gestalten. Da liegt die Kunst in der Auswahl der richtigen Stücke!“ Nach zehn Erfolgsalben, noch mehr Tourneen und unzähligen TV-Auftritten ist das DUO Marshall & Alexander eine feste Größe im Showbusiness. Die Basis dieser Erfolge liegt auch in der heimatlichen Verbundenheit, zu der eben auch Deutschlands größte Freilichtbühne gehört. Marshall & Alexander: „Man kann schon sagen, dass unsere Karriere von hier aus erst richtig losging. Bei SWR4 und hier sind wir daheim!“ Zusammen mit ihrem Musikalischen Leiter Frank Lauber und der wie immer hochkarätig besetzten Band wird es für alle Fans von Marshall & Alexander ein Spektakel der Extraklasse.

Tickets sind online auf www.volksschauspiele.de erhältlich, die Tickethotline der Volksschauspiele Ötigheim ist unter (07222) 968790 erreichbar.

› 2014

Die Hammelkomödie (2014)

Die HammelkomödieDer heruntergekommene Winkeladvokat Patelin hat gar keine Lust zu arbeiten. Deshalb ist die Kasse knapp. Sein angetrautes Weib wird langsam sauer – konnte sie sich doch schon seit acht Jahren kein neues Kleid mehr kaufen. Aber woher nehmen ohne Geld? Der gerissene Patelin ist es gewohnt, sich durchs Leben zu Schlawinern. In einem turbulenten Reigen haut er alle übers Ohr: sein bauernschlaues Eheweib, den gierigen Tuchhändler und den verfressenen Schäfer. Er selbst mimt den todkranken Wahnsinnigen. Zuletzt jedoch zieht Patelin als betrogener Betrüger den Kürzeren…
Bereits 1977 erfolgreich gespielt kommt Die Hammelkomödie im Jubiläumsjahr 2013/14 erneut auf die kleine bühne. Grotesk und hochkomisch!

Die Hammelkomödie Die Hammelkomödie

» weitere Informationen

DANN WACKELT DIE WAND (2014)

DANN WACKELT DIE WAND (2014)Ein Claire Waldoff-Abend mit Manuela Romberg und André Thoma

Ihr Markenzeichen waren Krawatte, Hemdbluse und bronzeroter Bubikopf, sie gastierte mit ihren Gassenhauern und Chansons im Berliner Jargon im Chat Noir an der Friedrichstraße, im Roland von Berlin an der Potsdamer Straße und im Linden-Cabaret Unter den Linden: Claire Waldoff (1884-1957). Manuela Romberg (Gesang) und André Thoma (Akkordeon) bringen unter dem Motto Dann wackelt die Wand die bekanntesten Lieder der Berliner Kabarettkönigin auf die kleine bühne: Von Herrmann heeßt er über Ach Gott, was sind die Männer dumm, bis hin zu Wenn Willy Püppchen zu mir sagt oder dem Schmackeduzchen aus der Feder von Walter Kollo. Ein Abend mit Berliner Schnauze.

» weitere Informationen

Heidi (2014)

Heidivon Frank Landua und Markus Kapp nach Johanna Spyri

Das Waisenkind Heidi wächst bei ihrem Großvater, dem Alp-Öhi, in einem Dörfli in den Schweizer Bergen auf. Von dort nimmt sie ihr Vormund Tante Dete mit nach Frankfurt. Im Haushalt der angesehen Familie Sesemann soll sie als Spielgefährtin der gehbehinderten Klara eine schulische Ausbildung bekommen. Doch Heidi fühlt sich trotz der Freundschaft mit Klara nicht wohl in der Großstadt. Sie vermisst ihre geliebte Natur, die Ziegen, die Schweizer Berge, den Alp-Öhi und ihren Freund, den Geißenpeter…

Ein spaßiges wie rührendes Familienmusical mit vielen Liedern zum Mitsingen, das auf Grund der großen Nachfrage auch 2014 die Augen der großen und kleinen Besucher zum Leuchten bringen wird!

Die Hammelkomödie Heidi

» weitere Informationen

Zauber der Exotik – Festliches Konzert (2014)

Zauber der Exotik – Festliches Konzert In die Ferne reisen, fremde Kulturen erkunden – zahlreiche Komponisten fühlten sich vom sinnlichen Zauber exotischer Länder angezogen: Albert William Ketèlbey beschrieb einen Persischen Markt, Franz Léhars Das Land des Lächelns und Puccinis Turandot spielen in Peking, Carl Maria von Webers Oper Abu Hassan entführt ins ferne Bagdad, Verdis Aida nach Ägypten, Paul Abrahams Blume von Hawaii in die Südsee. Unter dem Motto Zauber der Exotik vereinen die Volksschauspiele 2014 diese musikalischen Zeugnisse der Reisesehnsucht in einem fulminanten Konzertprogramm.

Begleiten Sie uns auf eine musikalische Kreuzfahrt mit renommierten Solisten, mit den Tanzgruppen, Chören und dem Orchester der Volksschauspiele – großes Feuerwerk inklusive!

Zauber der Exotik – Festliches Konzert Zauber der Exotik – Festliches Konzert

» weitere Informationen

DER BRANDNER KASPAR UND DAS EWIG' LEBEN (2014)

DER BRANDNER KASPAR UND DAS EWIG' LEBENSchauspiel von Kurt Wilhelm nach Franz von Kobell

Der Boanlkramer hat einen neuen Auftrag. Er soll den Brandner Kaspar im 72. Lebensjahr auf der Erde abholen und ins Jenseits begleiten. Doch der fühlt sich noch "gesund wie ein Fisch im Wasser" – und überlistet den Tod: Mit Witz und Kirschgeist ergaunert er sich beim Kartenspiel weitere 18 Lebensjahre. Die Sache wird jedoch im Himmel beim Heiligen Portner Petrus bekannt und der duldet keine Abweichungen im göttlichen Heilsplan. Da bleibt dem Boanlkramer nur, den Brandner Kaspar die Freuden der paradiesischen Seligkeit auf Probe vorkosten zu lassen…

Eine himmlische Komödie um Leben und Tod, mit Kirschgeist, Bier und Weißwürsten, mit Musik und Tanz, mit Jagdhörnern, den Chören, Tanzgruppen und der Reiterei der Volksschauspiele – nach 20 Jahren erneut auf Deutschlands größter Freilichtbühne.

DER BRANDNER KASPAR UND DAS EWIG' LEBEN DER BRANDNER KASPAR UND DAS EWIG' LEBEN

» weitere Informationen

SCHWARZWALDMÄDEL (2014)

schwarzwaldmaedelOperette von Léon Jessel

Turbulenzen im idyllischen St. Christoph im Schwarzwald: Der alte Domkapellmeister Blasius Römer bereitet sich auf das Cäcilienfest vor. Da schneien die beiden Wanderer Hans und Richard auf der Flucht vor dem heftigen Werben der Komtesse Malwine von Hainau herein und bitten um Quartier. Die ist den beiden jedoch kurzerhand nachgereist. Blasius Römer erlebt indes seinen ganz persönlichen Frühling, hat er sich doch in seine junge Magd Bärbele verliebt. Auf dem Cäcilienfest münden die Liebeswirren schließlich in eine handfeste Rauferei…

Nach dem großen Erfolg 2013 steht Léon Jessels berühmte Operette 2014 erneut auf dem Spieplan: Ein kurzweiliges und vergnügliches Theatererlebnis, mit Hunderten von Mitwirkenden, großem Trachtenumzug, Tanz und Live-Orchester.

schwarzwaldmaedel schwarzwaldmaedel

» weitere Informationen

› 2013

Schwarzwaldmädel (2013)

Turbulenzen im idyllischen St. Christoph: Der alte Domkapellmeister Blasius Römer bereitet sich auf das Cäcilienfest vor. Da schneien die beiden Wanderer Hans und Richard auf der Flucht vor dem heftigen Werben der Komtesse Malwine von Hainau herein und bitten um Quartier. Die ist den beiden jedoch kurzer Hand nachgereist. Blasius Römer indes erlebt seinen ganz persönlichen Frühling, hat er sich doch in seine junge Magd Bärbele verliebt. Auf dem Cäcilienfest münden die Liebeswirren schließlich in eine handfeste Rauferei...

Léon Jessels berühmte Operette erwächst mit Hunderten von Mitwirkenden, großem Trachtenumzug, Tanz und Live-Musik zu monumentaler Größe. Ein kurzweiliges und sehr vergnügliches Theatererlebnis, unvergängliche Melodien inklusive!

» weitere Informationen

Der Name der Rose (2013)

Der Franziskaner William von Baskerville reist in geheimnisvoller Mission mit seinem Novizen Adson von Melk in ein oberitalienisches Bendiktiner-Kloster. Dort starben unter mysteriösen Umständen innerhalb weniger Tage fünf Klosterbrüder. Der scharfsinnige William von Baskerville macht sich an die Aufklärung der Morde, und dringt dabei immer tiefer in die dunklen Geheimnisse der Abtei ein.

Umberto Ecos berühmter Roman Der Name der Rose als furiose Kriminalgeschichte in einer opulenten Bühnenfassung von Claus J. Frankl. Die Dramatiserung hält sich eng an Ecos Original und arbeitet die dramaturgisch interessanten Höhepunkte geschickt heraus. Mystik, Mittelalter und Spannung auf Deutschlands größte Freilichtbühne.

» weitere Informationen

Heidi (2013)

Waisenkind Heidi wächst bei ihrem Großvater, dem Alm-Öhi, in einem Dörfli in den Schweizer Bergen auf. Von dort nimmt sie ihr Vormund Tante Dete mit nach Frankfurt. Im Haushalt der angesehenen Familie Sesemann soll sie als Spielgefährtin der gehbehinderten Klara eine schulische Ausbildung bekommen. Doch Heidi fühlt sich trotz der Freundschaft mit Klara nicht wohl in der Großstadt. Sie vermisst ihre geliebte Natur, die Ziegen, die Schweizer Berge, den Alm-Öhi und ihren Freund, den Geißenpeter...

Frank Landua und Markus Kapp haben sich in bewährter Zusammenarbeit Johanna Spyris Klassiker gewidmet und ein ebenso spaßiges wie rührendes Familienmusical mit vielen Liedern zum Mitsingen entwickelt. Alle lieben Heidi!

» weitere Informationen

› 2012

Der Glöckner von Notre Dame (2012)

Schauspiel von Peter Lüdi nach dem Roman von Victor Hugo

Victor Hugos Romanklassiker Der Glöckner von Notre Dame, in einer spannenden Schauspielfassung von Regisseur Peter Lüdi, entführte die Besucher von Deutschlands größter Freilichtbühne 2012 in die malerische Kulisse des mittelalterlichen Paris. Dort wird der bucklige Glöckner Quasimodo von Erzdiakon Dom Frollo in Notre Dame gefangen gehalten und sehnt sich nach einem Leben vor den Mauern der Kathedrale. Auf einem Fest verdreht die tanzende Zigeunerin Esmeralda Dom Frollo gehörig den Kopf, weißt ihn aber brüsk zurück. Für Dom Frollo steht fest: Wenn er selbst die junge Frau nicht haben kann, soll sie auch kein anderer besitzen…

Die Volksschauspiele Ötigheim erzählten die Geschichte der jungen Zigeunerin Esmeralda und des hässlichen Glöckners Quasimodo als temporeiches Schauspiel über das Anderssein, die Liebe und die Macht des Schicksals.

» weitere Informationen

Lumpazivagabundus oder das liederliche Kleeblatt (2012)

Im Feenreich kommt es zu einer Wette: Wenn unter drei Sterblichen durch die Macht der Liebe einer gebessert werde, dann will Fortuna die Hand ihrer Tochter dem liederlichen Hilaris übergeben. Ausgesucht werden auf der Erde der Tischler Leim, der Schuster Knieriem und der Schneider Zwirn. Die drei Gesellen träumen eine Glückszahl und gewinnen in der Lotterie. Nach einem Jahr wollen sie sich wieder treffen um zu sehen, was der unerwartete Geldsegen aus ihnen gemacht habt ....

Johann Nestroys Komödie Lumpazivagabundus oder das liederliche Kleeblatt ergänzte den Theatersommer 2012 im August. Zuletzt 1988 mit großem Erfolg in Ötigheim gespielt, kam das Stück in einer Inszenierung von Hannes Beckert auf die Bühne. Eine hochaktuelle Komödie mit drei vom Feenreich manipulierte Handwerksgesellen, die ihr Glück suchen.

» weitere Informationen

Festliches Konzert (2012)

1112 ist sie erstmals urkundlich erwähnt, die Markgrafschaft Baden. 2012 wird Das schönste Land in Deutschlands Gau'n 900 Jahre alt. Das musste natürlich auch auf Deutschlands größter Freilichtbühne gefeiert werden. Und so standen die traditionellen Festlichen Konzerte mit dem Orchester, den Tanzgruppen und den Chören der Volksschauspiele Ötigheim 2012 passend zum Landesjubiläum unter dem Motto 900 Jahre Baden, 60 Jahre Baden-Württemberg". Zu hören gab es neben Auszügen aus Jessels Operette Das Schwarzwaldmädel, Nesslers Oper Der Trompeter von Säckingen, Léhars Friederike und Johann Strauss' Walzer An der schönen blauen Donau auch Raritäten wie Ausschnitte aus Giacomo Puccinis Schwarzwald-Oper Le Villi.

» weitere Informationen

› 2011

Jesus Christ Superstar (2011)

Ein Messias sorgt für Aufruhr in Jerusalem: Jesus ist sein Name. Für die von der römischen Besatzungsmacht unterdrückten Juden wird er zum Hoffnungsträger. Judas Ischariot, ein Jünger Jesus, beobachtet mit Sorge, wie das politische Ziel in den Hintergrund gerät, während Jesus zum Superstar avanciert. Als Judas' Mahnungen ungehört verhallen ist er schließlich bereit, seinen Freund zu verraten.

Jesus Christ Superstar erzählt die letzten sieben Tage des Lebens Jesus verpackt als spannende Rockoper - auf Deutschlands größter Freilichtbühne in einer packenden Inszenierung. Mit dabei: die Chöre, Tanzgruppen und das Orchester der Volksschauspiele und natürlich ein bestens aufgelegtes, mit professionellen Kräften verstärktes Ötigheimer Ensemble.

» weitere Informationen

› 2010

Die Jungfrau von Orléans (2010)

Romantische Tragödie von Friedrich Schiller

Der Hundertjährige Krieg tobt. Frankreich steht kurz vor der Niederlage gegen die Engländer: Paris ist gefallen, der Feind steht vor Orléans. Da taucht das Bauernmädchen Johanna auf. Ihre heilige Mission: Frankreich vor den Engländern zu retten und den französischen Thronerben in Reims zu krönen. Johanna führt das Heer der Franzosen von Sieg zu Sieg und wird dadurch zur Heldin. Da bringt Schiller den englischen Feldherren Lionel ins Spiel. Wie wird Johanna reagieren? Wird sie ihre Mission erfüllen und weiterhin das Heer in göttlichem Auftrag führen? Oder siegt die Liebe über Johannas Gelübde?

Mit einer packenden Neuinszenierung bringen die Volksschauspiele Ötigheim das Leben der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc in monumentaler Ausstattung auf Deutschlands größte Freilichtbühne.

» weitere Informationen

› 2009

Im weißen Rössl (2009)

Am 21. Juni 2009,  feierten die Volksschauspiele Ötigheim den Saisonauftakt mit dem Hauptstück "Im weißen Rössl".
Dreieinhalb Stunden wurden die Besucher nicht nur von sensationellen Darstellern und einem 400-köpfigen Ensemble verwöhnt, sondern auch mit neuen Details, wie den künstlichen Kühen mit sehenswerten Oldtimern.
Regisseur M. Straube inszinierte das Stück, welches zum vierten Mal auf dem Spielplan der 104 jährigen Geschichte der Volksschauspiele stand.
Dr. E. Vetter ehrte vor der gelungenen Aufführung Kostümbildnerin Helmi Henssler, die zum letzten Mal für die Kostüme zuständig war, für ihre hervorragende Arbeit in den vergangenen 35 Jahren mit der Josef-Saier-Medaille.